Das Wegwort im Mail-Abo:



abonnieren
abbestellen

Wegwort vom 18. August 2018
Bruchstuecke
Es war meine Lieblingsschale, mit vielen Erinnerungen behaftet. Vorsichtig nehme ich sie in die Hand um das gute Stück wieder einmal zu reinigen. Da passiert es: die Schale rutscht mir aus den Händen und zerbricht. Da stehe ich nun vor einem Scherbenhaufen und kann es nicht fassen.
Wegwort vom 15. August 2018
Interreligiöser Dialog
Der Raum der Stille am Hauptbahnhof Zürich ist einmalig. Das schreibe ich nicht, weil ich hier arbeite, es ist wirklich die einzige Kirche an einem Bahnhof in der Schweiz, in Europa. Mitten im hektischen Getriebe des Bahnhofs, lädt ein Raum zu Stille, Innehalten und Ruhe ein. Die interreligiöse Gastfreundschaft wird rege genutzt, und Menschen verschiedener Religionen und Kulturen geniessen die Möglichkeit, an einem zentralen Ort beten und meditieren zu können.
Wegwort vom 14. August 2018
Pendeln
Wie ganz viele Menschen pendle ich an die Arbeit. Ich habe es vergleichsweise gut, mein Arbeitsweg ist „nur“ gerade 60 Minuten mit Zug und Bus. Ich kenne Menschen, die nehmen 90 Minuten in Kauf, das heisst täglich 3 Stunden unterwegs sein für die Arbeit.
Wegwort vom 13. August 2018
Reclaiming Jesus
Unter diesem Stichwort setzen sich der oberste Bischof der anglikanischen Kirche in den USA und VertreterInnen anderer Kirchen, Glaubensgemein¬schaften und Hochschulen gegen die Politik der Ausgrenzung zur Wehr. Ihr Bekenntnis hat den Titel "Reclaiming Jesus". Einen der Initiatoren werden viele wiedererkennen: Es ist der anglika¬nische Bischof Michael Curry aus Chicago. Er hat die Predigt bei der Trauung von Prinz Harry und Meghan Markle gehalten.
Wegwort vom 10. August 2018
Ordnung
Mahatma Gandhi erzählte seinem Enkel Arun folgende Geschichte: Ein junger Mann, sehr unordentlich und chaotisch, lernte eine junge Frau kennen. Sie verabreden sich öfters, aber er nimmt sie nie nach Hause.
Wegwort vom 9. August 2018
Wie halten Sie es mit der Unabhängigkeit
Meine Uhr wurde in der Schweiz hergestellt. Wow. Mein altes Handy wohl in Finnland, das andere in den USA oder Südostasien mit Teilen und Elementen sicher auch aus Afrika. Meine Hose (Label ist englischsprachig) wurde in Vietnam hergestellt, vieles an Leibchen, T- Shirts, Unterwäsche kommt aus Billiglohnländern wie Indien, Pakistan oder Bangladesh und wir profitieren, nützen aus und kümmern uns lieber um unsere eigenen Sorgen und Freuden.
Wegwort vom 8. August 2018
Sternennacht
Wir machen Urlaub in einem Ferienheim für Familien. Erwachsene unterhalten sich oder gehen wandern. Grosseltern ruhen im Liegestuhl und haben die Kleinen im Sandkasten im Auge. Die Jugendlichen springen auf dem riesigen Hüpfkissen.
Wegwort vom 7. August 2018
Zum bevorstehenden Schulanfang
Ein Erstklässler, der erst seit ein paar Tagen zur Schule geht, steht schluchzend im Gang des Schulhauses. Er möchte die Pause nicht mit den anderen Kindern draussen verbringen. Ein Mädchen aus derselben Klasse versucht herauszufinden, was los ist. Sie bekommt aber nichts aus ihm heraus und holt den Klassenlehrer zu Hilfe. Der Lehrer ist freundlich und redet dem Jungen gut zu. Endlich kann dieser sagen, was ihn so traurig macht: «Ich versuche mir immer wieder das Gesicht meiner Mutter vorzustellen. Aber es geht nicht. Ich habe vergessen, wie sie aussieht.»
Wegwort vom 6. August 2018
Baustelle
Wenn ich sehr früh aufstehe, dann ist es noch still, einfach still. Dann, mit dem ersten Morgenlicht, beginnen die Vögel, zuerst vereinzelt, und dann immer mehr, mit ihrem Konzert. Langsam kommen die Alltagsgeräusche dazu, der Berufsverkehr startet und die Schulkinder sind hörbar unterwegs. Dabei fällt mir auf, welchen Lärm Baustellen verursachen. Der Kran, die Lastwagen, das Hämmern und Schlagen und Klopfen, und auch die Arbeiter rufen sich zu. Vielleicht ist auch noch die Musik des Radios im Hintergrund zu hören.
Wegwort vom 3. August 2018
Wenn das Ego
Wenn das Ego verrücktspielt, dann wird es für die Umgebung mühsam. In einem Interview zum Buch eines amerikanischen Schriftstellers über einen Präsidenten (Die Realität hat die Fiktion eingeholt.), ging es um narzisstisch veranlagte Persönlichkeiten auch mit einem Blick auf den Unterschied zwischen Bewunderung und Liebe.

Suchen Sie einzelne ältere Weg-Worte? Schicken Sie uns ein Mail mit Ihrer Mail- oder Privatadresse an: info@bahnhofkirche.ch

 

Hauptbahnhof Zürich.
Evangelisch-reformierte und Römisch-katholische Kirche. Impressum

Geändert:
Feedback · Webmaster