Das Wegwort im Mail-Abo:



abonnieren
abbestellen

Wegwort vom 24. Mai 2017
Unterwegs
Mose und die Ältesten erhalten den Auftrag, eine Wohnstätte für Gott zu bauen. Die genauen Anweisungen führen bis zum Begriff: Begegnungszelt. Ein Ort der Begegnung, ein Zelt. Logisch, es muss ein Zelt sein, die Israeliten waren ja in der Wüste unterwegs. 40 Jahre lang.
Wegwort vom 23. Mai 2017
Gräben überbrücken
Haben Sie auch immer wieder Fragen ans Leben? Warum? Woher? Wohin? In der Religion, im Glauben finde ich immer wieder Antworten – und meist auch neue Fragen! Warum glaube ich? Was glaube ich? Was hat das mit Jesus Christus zu tun? Was mit dem Ersten und Zweiten Testament? Was mit den Erzählungen und Belehrungen meiner Eltern, Lehrer und Professorinnen? Und was mit dem, was ich mit Freundinnen diskutiere?
Wegwort vom 22. Mai 2017
Erinnerung
Meine Töchter kommen zu mir: «Papa, können wir Geld bekommen, wenn wir daheim etwas helfen?» «Wie kommt Ihr denn auf diese Idee?» «Bei Freunden von uns ist das so. Sie helfen im Haushalt und dafür bekommen sie Geld. Von dem Geld können sie sich etwas kaufen.» «Und was helfen sie?» «Geschirr abtrocknen, den Abfall rausbringen, das Bad putzen, den kleinen Bruder hüten, einkaufen gehen. Sie schreiben eine Woche lang auf, was sie gemacht haben, am Ende der Woche muss ihre Mutter ihnen das Geld geben.»
Wegwort vom 19. Mai 2017
Baustellen
Kaum ist der Schnee weg spriessen sie. Nein, nicht die Schneeglöckchen, die Baustellen. Was den einen ein Ärgernis, ist den anderen Freude.
Wegwort vom 18. Mai 2017
Der lange Atem
Zu den Verlorenen gehen, sie in unseren Wüsten suchen, sie in unseren Steppen finden sie aus den Felswänden befreien.
Wegwort vom 17. Mai 2017
Morgenlied
Abends kann man wieder draussen sitzen. Die Birken, die vor unserem sieben Stockwerke hohen Haus stehen, sind schon darüber hinaus gewachsen. Ganz oben in der Spitze sitzen abends Amseln und trällern ihr Abendlied. Am Morgen wache ich von ihrem Gesang auf.
Wegwort vom 16. Mail 2017
Blick nach vorn
Die Kinder vor dem Haus spielen «rückwärts laufen». Es geht nicht lange, dann geben sie es auf. Rückwärts laufen liegt nicht in unserer Natur. Wir torkeln und stolpern, sind darauf aus auf den Beinen zu bleiben, kommen aber nirgends hin.
Wegwort vom 15. Mai 2017
3x Ja
Bruder Klaus, unser Nationalheiliger, ist zurzeit in aller Munde. Wir feiern das 600-Jahr-Jubiläum, denn er kam 1417 im Flüeli zur Welt. Er war Bauer, Soldat, Politiker, Familienvater, Einsiedler, Asket und Mystiker. Dorothea, seine Frau, wurde nicht heilig gesprochen. Unter Frauen geniesst sie grösste Hochachtung – und Bruder Klaus ebenso grosses Unverständnis. Monika Stocker bringt es auf den Punkt: „Mit zehn Kindern allein gelassen zu werden, ist ein Skandal.“
Wegwort vom 12. Mai 2017
Fröhliche Zugfahrt
Ich fahre leidenschaftlich gerne Zug. Es ist für mich mit vielen schönen Erinnerungen verbunden. Als Kind liebte ich es, in der warmen Jahreszeit bei offenem Fenster die Landschaft an mir vorbeiziehen zu lassen. Meine Haare wurden dabei vom Fahrtwind zerzaust. Bei Regen schauten meine Geschwister und ich den wandernden Tropfen auf den Fensterscheiben zu und wetteten, welcher zuerst unten ankommt.
Wegwort vom 11. Mai 2017
Im Tram
Ich liebe Tramfahren. Da begegnet man täglich dem prallen Leben. Es beginnt morgens um sechs: jede und jeder sitzt auf seinem Plätzchen, schweigend, oft grummelig. Niemand wagt zu sprechen. Manchmal scheint es mir, nur die TrampilotInnen sind wach.

Suchen Sie einzelne ältere Weg-Worte? Schicken Sie uns ein Mail mit Ihrer Mail- oder Privatadresse an: info@bahnhofkirche.ch

 

Hauptbahnhof Zürich.
Evangelisch-reformierte und Römisch-katholische Kirche. Impressum

Geändert:
Feedback · Webmaster