• Auf der Suche nach Glück

    Glück haben und glücklich sein sind zwei verschiedene Dinge. Ob ich Glück habe oder nicht, kann ich nicht beeinflussen, ob ich glücklich bin hingegen schon. Das ist wohl mit ein Grund, weshalb sich Glücksratgeber im Buchhandel so gut verkaufen. Welcher Satz macht Sie glücklich?Bild von Tim Reckmann auf flickr Andres Eberhard, Redaktor bei der kirchlichen Zeitschrift bref, hat ein paar Glücksratgeber untersucht und verglichen. Er hat festgestellt, dass sich der Inhalt jedes Buches jeweils in einem kurzen Satz zusammenfassen lässt. Etwa «Sei du selbst!», «Übernimm Verantwortung für dein Leben!», «Sei achtsam!» oder «Bestell dir das Glück im Universum!» So oder ähnlich klingen die Rezepte zum Glück. Sie geben die persönliche…

  • Liebe und Leben

    Heute fallen zwei Feiertage zusammen. Der 14. Februar ist Valentinstag, der Tag, an dem Liebende sich beschenken und dadurch ihre Freude aneinander zum Ausdruck bringen. In diesem Jahr fällt auch der Aschermittwoch auf den 14. Februar. Heute beginnt also die 40tägige Fastenzeit (auf protestantischer Seite auch Passionszeit genannt), in der sich die Christen auf das Sterben und auf die Auferstehung von Jesus Christus vorbereiten. Halten und gehalten werden. Bildquelle: pexels Liebe und Vorbereitung auf den Tod sind zwei sehr unterschiedliche Gefühlsregungen. Ist es überhaupt möglich, diese irgendwie zusammenzubringen? Im Johannesevangelium sagt Jesus zu seinen Jüngerinnen und Jüngern: «Niemand hat grössere Liebe als wer sein Leben einsetzt für seine Freunde.»Ich verstehe…

  • Eine Minderheit sein

    Nicht nur die Kirche, auch der christliche Glaube verliert hier in der Schweiz an Rückhalt. Das führen religionssoziologische Studien in regelmäßigen Abständen vor Augen. Laut Bundesamt für Statistik hat in diesen Tagen die Gruppe der Konfessionslosen die Anzahl Menschen katholischen Glaubens überholt. Bei den Reformierten ist dies schon vor ein paar Jahren geschehen. Diese bildeten bis etwa 1980 die religiöse Mehrheit des Landes. Kirche in Bielefeld, die heute als Restaurant genutzt wird (Bild auf flickr). Manche sagen, das Christentum hätte ausserhalb der landeskirchlichen Institutionen immer noch einen hohen Stellenwert. Ein Blick in die Statistiken zeigt aber, dass das leichte Wachstum der Freikirchen den Mitgliederschwund der Landeskirchen keineswegs aufwiegt. Und wenn…

  • Gebet eines älter werdenden Menschen

    Oh Herr, Du weißt besser als ich, dass ich von Tag zu Tag älter und eines Tages alt sein werde. Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen. Erlöse mich von der großen Leidenschaft, die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen. Lehre mich, nachdenklich, aber nicht grüblerisch, hilfreich, aber nicht diktatorisch zu sein. Bewahre mich vor der Aufzählung endloser Einzelheiten und verleihe mir Schwingen, zur Pointe zu gelangen. Lehre mich Schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden. Sie nehmen zu, und die Lust, sie zu beschreiben, wächst von Jahr zu Jahr. Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen, mir die Krankheitsschilderungen anderer mit Freude…

  • Das Gesicht Christi

    Wenn ich in Googles Bildersuche «Gesicht Christi» eingebe, schaut mich immer ein sehr ähnliches Gesicht in vielfacher Ausführung an: Ein Mann mit schmalem Gesicht, Bart und langem, braunen Haar, das in der Mitte gescheitelt ist. Diese abendländische Typisierung, die sich im Laufe der Zeit herausbildete, hat nicht nur mich, sondern die gesamte westliche Welt geprägt. Das zeigt sich darin, dass von Menschen, die dem oben beschriebenen Äusseren entsprechen, gesagt wird, sie sähen aus wie Jesus. Warum hat genau diese Art der Darstellung bei uns eine so starke Verbreitung gefunden? Offensichtlich macht sie es möglich, etwas von dem, was von Jesus überliefert ist, wiederzuerkennen. Er ist wahrer Mensch und wahrer Gott.…