• Die Schönheit eines Menschen

    Die Schönheit eines Menschen wird oft als etwas Schicksalsgegebenes angenommen: Man hat sie mitbekommen oder eben nicht. Die Schauspielerin Audrey Hepburn hatte darüber ihre eigene Ansicht, die ich – unabhängig vom Geschlecht – bedenkenswert finde. Einige Zitate von ihr gebe ich hier wieder: «Die wahre Schönheit einer Frau liegt nicht im Gesichtsausdruck, sondern spiegelt sich in ihrer Seele wider, in der Fürsorge, die sie liebevoll gibt, und in der Leidenschaft, die sie zeigt. Die Schönheit einer Frau wächst mit den vorübergehenden Jahren.» «Um schöne Lippen zu haben, sag schöne Dinge. Um schöne Augen zu haben, schaue die Menschen an und sehe das Gute in ihnen.» «Wenn du älter wirst, wirst…

  • Gemächlich und stetig

    Hier ist eine andere kleine Geschichte zum Thema, wie man mit kleinen Schritten weit kommt. Ein Bekannter von mir erzählte sie vor langer Zeit. Er war auf einer Reise durch Nepal und hatte sich an einem Tag vorgenommen, eine Wanderung in die höher gelegenen Berge zu machen. Gut ausgerüstet und voller Tatendrang ging er am Morgen los. Nachdem er eine Weile gewandert war, kam er durch ein Dorf. Dort sass auf einer steinernen Bank eine zierliche ältere einheimische Frau, die ihn aufmerksam anschaute und ihm freundlich zulächelte. Der Mann grüsste zurück, wollte sich aber nicht aufhalten lassen und ging strammen Schrittes weiter. Nach einer weiteren Stunde bemerkte er, wie die…

  • Abnabelung

    Das Entstehen eines menschlichen Lebens ist ein Wunder, über das ich nicht genug staunen kann. Nach der Empfängnis kommt ein hochkomplexes Spiel zwischen genetischem Bauplan und vielen hormonellen Stoffen in Gang, welche die Entwicklung vorantreiben. Schnell bildet sich eine Verbindung für die nötigen Nährstoffe zwischen dem Embryo und der Mutter. Die Nabelschnur ist buchstäblich die Lebensader des Kindes während der Zeit der Schwangerschaft. Nachdem das Kind in einem für Mutter und Kind anstrengenden und schmerzhaften Prozess geboren wurde, verliert die Nabelschnur ihre Funktion und wird nicht mehr gebraucht. Für die Menschen, die damals in Palästina Jesus nachgefolgt sind, war der Mann aus Nazareth sozusagen die Nabelschnur zu Gott. Durch Jesus…

  • Lieblingsmensch

    Vorgestern entdeckte ich auf Youtube ein kleines Video, das mir im Herzen Freude gemacht hat. Dort hat ein Lehrer vorne im Klassenzimmer eine Kartonschachtel auf einen Stuhl gestellt und zu seinen Schülerinnen und Schülern gesagt, dass darin ein Bild von demjenigen Klassenmitglied liege, welches ihm am liebsten sei. Nun sollen die Kinder einzeln nach vorne kommen und in den Karton hineinschauen ohne etwas zu verraten. Man sieht nun einen nach der anderen zur Schachtel kommen und vorsichtig hineinspähen. Und jedes Mal verwandelt sich das Gesicht in ein erstauntes und freudiges Lächeln, als sie zurück zu ihrem Platz gehen. Am Schluss kommt ein Schüler in einem Rollstuhl. Der Lehrer hilft ihm…

  • Kleine Schritte

    Die gesellschaftlich unterstrichene Wichtigkeit von Zielsetzungen führt nicht selten zu Stress. Am Druck, etwas erreichen und sich selbst optimieren zu müssen, scheitern Menschen regelmässig. Der alemannische Schriftsteller Johann Peter Hebel hat in seinen Kalendergeschichten bereits vor über 200 Jahren einen bemerkenswerten Gedanken zum Thema veröffentlicht, wie man etwas erreicht. Den will ich hier in aktualisierter Form wiedergeben: Die Erde besitzt am Äquator einen Umfang von etwas mehr als 40’000 Kilometern. Könnte man ihm entlanggehen, bräuchte man dafür über 8’000 Stunden. Das erscheint als ein weiter Weg und eine lange Zeit. Würde jemand täglich nur eine Stunde aufwenden, um diesen Weg zu gehen, so hätte diese Person innerhalb von 22 Jahren…