• Irrsinn

    Ein Märchen aus dem Orient regt zum Nachdenken an. Es geht so: «In einer abgelegenen Stadt am Rande der Wüste hatte ein bösartiger Zauberer auf der Durchreise den einzigen Brunnen vergiftet. Alle Einwohnerinnen und Einwohner tranken daraus und alle wurden verrückt. Sie verhielten sich fortan völlig unvernünftig, hielten ihren neuen Zustand aber für ganz normal. Ein weiser Gelehrter aus dieser Stadt war zu der Zeit mit seiner Familie auf einer Reise. Als er heimkam, fand er schnell heraus, dass der Brunnen verseucht war. Er rief die Bürger auf dem Marktplatz zusammen und sprach zu Ihnen: ‹Ihr Frauen und Männer, vergiftetes Wasser hat euch um den Verstand gebracht. Hört auf, dieses…

  • Gottesbild

    Zusammen mit einer Besucherin der Bahnhofkirche habe ich um ein Gottesbild gerungen. Es war eine Herausforderung für uns beide. Als Pfarrer ist mir immer präsent, dass ich mir kein Bild von Gott machen und dass ich ihn nicht abbilden darf. Trotzdem kennen wir aus der Bibel biblische Sprachbilder, die von Gottes Eigenschaften und von seinem Wesen reden: Gott tröstet einen, wie eine Mutter, Gott ist Liebe, Gott ist unser Vater, Gott ist freundlich, Gott ist ein Arzt, ein Hirt, ein König, eine Quelle. All das sind Worte und Wortbilder, doch sie genügen nicht immer. Die Besucherin in der Bahnhofkirche fühlt sich täglich und deutlich geführt von Gott und sie hat…

  • Entschlossenheit und Gottvertrauen

    Die Übermacht der herrschenden Verhältnisse lähmt oft die Menschen, die sich für Veränderungen einsetzen wollen, und lässt sie resignieren. Zum Glück gab und gibt es immer wieder Personen, die sich davon nicht abschrecken lassen. Ein berühmtes Beispiel ist Mohandas Karamchand Gandhi, der gemeinhin Mahatma – grosse Seele – genannt wird. Zu seiner Zeit litt sein Heimatland Indien unter der Kolonialherrschaft der Briten. Sie hatten einige technische Fortschritte ins Land gebracht, beuteten es aber auch durch hohe Steuern aus. Unter anderem hielten sie das Monopol auf Salz: Nur den Briten war es erlaubt, Salz zugewinnen, zu transportieren und zu handeln. Gandhi wollte die Freiheit seines Volkes ohne Gewalt erreichen und rief…

  • So willkommen

    Ich weiss nicht mehr, wie oft ich in den letzten Wochen in Schutzbunkern war und wie viele Tote ich gesehen habe. Es ist unvorstellbar, was sie unseren Frauen antun… darüber kann ich gar nicht reden. Zu fünft sind wir geflüchtet, haben uns durchgeschlagen bis ans Meer in der Türkei. Und die ganze Zeit haben wir uns gefragt, wie wir es bloss übers Meer schaffen werden. Ich hatte eine riesige Angst vor dieser letzten Etappe der Flucht. Was dann geschah, kann ich bis heute nicht fassen. Da waren diese Leute aus der Schweiz, die uns fragten, ob wir Flüchtlinge aus Syrien seien. Sie warnten uns vor dem Meerweg. Der sei extrem…

  • ABC – Q wie Quelle

    An der Quelle der Rhone, am Ende des Rohne-Gletschers war ich schon. Und der Mündung der Rohne, da wo sie ins Mittelmeer fliesst, stattete ich einen Besuch ab. Von der Quelle bis zum Meer, Wasser fasziniert mich. Das Wasser ist so vielfältig. Es gibt den Wasserkreislauf. Wasser kennt verschiedene Aggregatszustände: Eis, Wasser, Dampf. Wir kennen Heilquellen, Thermalquellen, Salzwasser und Süsswasser, Schwefelquellen, Solebäder. Unglaublich! Ein Wunder! Quellen sind etwas Wundersames. Sie werden gern auch als Vergleich herangezogen. Wir sprechen von der Quelle des Lebens oder etwas sprudelt wie eine Quelle. Quelle steht für Anfang, Ursprung und Entstehung. Im Kirchenlied, «Mein treuer Hirte ist der Herr» nach Psalm 23, sind die frischen…