• Zehntausend Dinge

    Jeder Haushalt in der Schweiz beherbergt durchschnittlich 10 000 Gegenstände. So heisst es zumindest. Woher die Zahl genau kommt, habe ich nicht herausfinden können. Eigentlich ist es egal, denn selbst wenn die exakte Anzahl der Dinge, die Menschen hierzulande besitzen, nicht ermittelbar ist, dann kann wohl fast jeder und jede von sich selbst sagen: Ich besitze viel, vielleicht sogar zu viel! Darauf macht der heutige Tagesbeitrag im Fastenkalender von Fastenaktion und HEKS aufmerksam und animiert dazu, weniger Dinge selbst anzuschaffen und mehr miteinander zu teilen. Bereits das vierte Jahr in Folge beschäftigt sich die ökumenische Kampagne der beiden Hilfswerke mit der Frage nach mehr Klimagerechtigkeit und sagt dem Überkonsum den…

  • Muttersprache

    Wie viele Sprachen sprechen Sie? Mehr als eine? Der Europäer bringt es durchschnittlich auf etwa zwei verschiedene Sprachen. Doch egal wie viele Fremdsprachen ein Mensch beherrscht und mit wie viel Freude und Elan Neue gelernt werden, eine Sprache bleibt immer ganz besonders: die eigene Muttersprache. Heute werden die rund 7100 Sprachen gewürdigt, die weltweit gesprochen werden. Denn die UNESCO hat den 21. Februar zum Welttag der Muttersprache erkoren, um die sprachliche und kulturelle Vielfalt zu fördern und zu feiern. Das hat einen ernsten Hintergrund. Rund 2450 Sprachen sind bedroht und könnten in den kommenden Jahren aussterben, weil immer weniger Menschen sie sprechen oder sie aufgrund einer anderen Hauptsprache zurückgedrängt werden.…

  • Entsorgen

    Heute machen wir uns daran, nach und nach unsere Räumlichkeiten auszumisten, in denen sich während der letzten Jahre ganz schön viel angesammelt hat. Mehr Ordnung und Übersicht ist das grosse Ziel. Dabei werden wir sicher auch Dinge entsorgen, die kaputtgegangen sind oder auf andere Weise ausgedient haben. Weil der Hauptbahnhof ähnlich wie eine kleine Stadt organisiert ist, müssen wir unseren Müll auch nicht weit tragen, sondern können ihn bei der Entsorgungsstelle abgeben, wo sehr aufgestellte und freundliche Menschen arbeiten. Danach haben wir dann tatsächlich eine Sorge weniger, weil sie sich darum kümmern und unseren Abfall beseitigen und verwerten. Manchmal wünschte ich mir, dass ich mit den unschönen Dingen, die sich…

  • Ein besonderer Montag

    Montage haben nicht das beste Image. Für viele beginnt nach einem gemütlichen Wochenende wieder der Alltagstrott. Der heutige Montag ist aber ein besonderer. Närrinnen und Narren begehen heute den Höhepunkt der Fasnachtszeit, denn es ist Rosenmontag oder Güdismäntig, wie der heutige Tag in Luzern genannt wird. Meine Recherchen haben ergeben, dass sich der Begriff Güdis vom Güdel ableitet, was laut Grimms Wörterbuch ein altes, deutsches Wort für Magensack ist. Der Güdismäntig war also dazu da, sich noch einmal so richtig den Bauch vollzuschlagen, bevor die entbehrungsreiche Fastenzeit anbrach. Ich kenne viel Menschen, die mit dem Fasnachtstreiben nichts anfangen können und andere, die grosse Freude an der fünften Jahreszeit haben. Ganz…

  • Neues lernen

    Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gelernt? Beispielsweise eine Sprache, eine Sportart, eine Fertigkeit, ein Musikinstrument oder Ähnliches? Ist es schon lange her oder sind Sie gerade dabei? Ich beschäftige mich seit einigen Monaten mit Dingen, die mir eigentlich total fremd sind: Lastenverteilung und Luftdruckbehälter, Nachtfahrverbot und Nutzlast, Motorschmierung und Membranbremszylinder, Sattellast und Schrägzurren, Differentialsperre und Doppelbereifung. Vielleicht ahnen Sie es schon: ich mache aktuell meinen LKW-Führerschein. Schon die Theorie war herausfordernd und die Praxis steht dem in nichts nach. Etwas zu lernen, neue Erfahrungen zu machen, sich Dinge anzueignen und sich unbekannten Situationen zu stellen gehört zu unserem Leben dazu. Es kann mühsam sein oder horizonterweiternd und manchmal macht…