• Die Herausforderung des Habens

    Das Kamel, dass durch ein Nadelöhr gehen soll, stellt ein so absurdes Bild dar, dass es für uns gleichbedeutend ist mit Unmöglichkeit. Jesus verwendet es um zu verdeutlichen, wie schwer es reiche Menschen haben, in das Reich Gottes zu gelangen. Eine chassidische Erzählung versucht, den Sachverhalt mit einem anderen Bild zu beleuchten: «Ein Mann bat den Rabbi um ein Seelsorgegespräch und kam gleich zur Sache: ‹Meister, es macht mir Kummer, dass Menschen oft so hartherzig und kalt zu einander sind, und ich frage mich, warum das so ist.› Ohne direkt darauf zu antworten, forderte der Rabbi ihn auf: ‹Geh ans Fenster und blicke durch die Scheibe.› Der junge Mann stand…

  • Hygge

    Während meiner Ferien durfte ich einige Tage in der Hauptstadt Dänemarks verbringen und die kreative Architektur dort entdecken. Beeindruckt haben mich auch die Menschen in Kopenhagen, die mir mit erstaunlicher Entspanntheit und Freundlichkeit begegneten. «Irgendwas muss dran sein, dass Dänemark regelmässig ganz oben in der Liste der glücklichsten Länder der Welt aufgeführt wird», dachte ich mir. Eines der Glücksrezepte dieser Menschen verbirgt sich wohl hinter dem kleinen dänischen Wort «Hygge». Es hat eine Reihe von Bedeutungen und lässt sich im Deutschen etwa mit Gemütlichkeit, Geborgenheit, Zufriedenheit oder entspanntes Beisammensein übersetzen. «Hygge» ist für die meisten Däninnen und Dänen eine prägende Einstellung, die viel Weisheit beinhaltet und von der wir so…

  • Getanztes Gebet

    Wer schon nach Istanbul gereist ist, hat sie womöglich einmal gesehen. Die tanzenden Derwische sind längt zu einer Touristenattraktion in der Bosporus-Metropole geworden. Eigentlich verbirgt sich hinter dem gleitenden und langanhaltenden Kreisen um die eigene Achse eine tiefe spirituelle Praxis. Die Sufis bilden eine mystische Strömung im Islam und widmen sich ganz der Hinwendung zu Gott. Dies tun sie im gesprochenen Gebet und ebenso mit Hilfe von Atemübungen, Musik und Tanz. Im Mevlevi-Orden, der sich auf Dschalal ad-Din Rumi – den mystischen Dichter des 13. Jahrhunderts – beruft, entstand der kreisende Derwischtanz, der bis heute praktiziert wird. Zu Beginn des Tanzrituals tragen die Sufis einen schwarzen Mantel und einen hohen…

  • Die Kraft des Jetzt

    Gute Vorsätze haben nur in seltenen Fällen nachhaltigen Erfolg. Allzu oft verpuffen sie wieder und alles bleibt beim Alten. Warum das so ist, hat auch damit zu tun, wie wir mit unserer Zeit umgehen. Folgende Geschichte illustriert den springenden Punkt: «Ein Gastwirt wollte seinen Umsatz steigern, ohne dafür viel ausgeben zu müssen. Nach einer Weile kam ihm die Idee, ein grosses Plakat mit der Aufschrift ‹Morgen gibt’s Freibier!› zu malen und vor die Türe zu stellen. Das tat er, die Leute sahen das Plakat, und lobten den Wirt. ‹Eine tolle Aktion›, sagten sie, ‹wir werden morgen auf jeden Fall vorbeikommen›. Am nächsten Abend drängten sich die Menschen in der Gaststube…

  • Drei Finger

    Urteile über andere Menschen kommen uns schnell in den Sinn und über die Lippen – eine kulturelle Prägung, der wir uns kaum entziehen können. Häufig sagt das Urteil mehr über den Urteilenden aus als über die beurteilte Person. Das illustriert eine Geschichte von Paulo Coelho, die ich hier nacherzähle: «Ein frisch verheiratetes Paar war an einen neuen, für sie noch unbekannten Ort gezogen. Beim Frühstück am ersten Morgen schaute die junge Frau aus dem Fenster und sah eine Nachbarin im Garten ihre Wäsche zum Trocknen aufhängen. ‹Die Wäsche ist nicht sehr sauber›, sagte sie, ‹ich glaube, die Frau hat keine Ahnung, wie man richtig wäscht. Bestimmt benutzt sie ein ganz…